Tipps für ein gutes Bewerbungsfoto in der Kfz-Branche

Wenn du dich dazu entscheidest deiner Bewerbung ein Bewerbungsfoto hinzuzufügen, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass es deine Bewerbung positiv, aber auch negativ beeinflussen kann (auch wenn die restliche Bewerbung sehr überzeugend ist).

Entscheide dich also nur für ein Foto, wenn Du unsere Do’s positiv beantworten kannst.

Rechtliche Hinweise:

Seit 2006 können Unternehmen nicht mehr von dir verlangen ein Foto mitzuschicken. Das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) untersagt die Diskriminierung nach Alter, Herkunft, Religion etc. Da viele dieser Merkmale jedoch auf einem Foto – zumindest scheinbar – ablesbar wären, ist ein Bewerbungsbild nicht mehr verpflichtend.

Viele Autohäuser bevorzugen jedoch immer noch ein Bild, da dies den ersten Gesamteindruck abrunden und auch positiv beeinflussen kann, wenn du folgende Tipps beherzigst

Do’s

  • Das Bewerbungsfoto muss zur Stelle passen
  • Wir raten zu folgenden Oberteilen bei klassischen Bewerbungsfotos, in denen man nur den Kopf und oberen Brustbereich auf dem Foto sieht:
  • Ideales Oberteil für einen Service-, Werkstatt- oder Lager-Job
    • Einfarbiger Pullover mit Rundhals oder V-Ausschnitt (kann mit einem Hemd oder einer Bluse darunter kombiniert werden)
  • Ideales Oberteil für einen Job in Verwaltung oder Verkauf
    • Einfarbiges Hemd mit normalem oder Grandad-Kragen (bis oben geschlossen oder ersten Knopf am Hals offen)
  • Ideales Oberteil für einen Job in gehobener bzw. Führungsposition
    • Einfarbiges Hemd mit Krawatte oder Fliege in Ton-in-Ton oder kontrastreich. Wenn die Krawatte gestreift sein sollte, dann sollten die Streifen immer von links unten nach rechts oben zeigen. Psychologisch wird dies als Aufstieg und somit positiv wahrgenommen
  • Im Gegensatz zu klassischen Bewerbungsfotos hast du die Möglichkeit durch ein ausgefallenes Bewerbungsfoto aus der Masse herauszustechen. So könntest du dich im Ganzkörperportrait fotografieren lassen. Eventuell lässig an eine Wand gelehnt oder frei stehend in der Natur oder im urbanen Umfeld.
  • Obwohl es in vielen Fotos genutzt wird raten wir davon ab, die Arme bei diesen Bildern zu verschränken, denn dies ist eine negative Körperhaltung. Nutze lieber eine offene Körpersprache, in dem du einen Gegenstand mit zwei Händen vor dir in Bauchhöhe hältst und mit der Kamera interagierst. Wenden dich, wenn du unsicher bist, an einen Fotografen, der Business Portraits anbietet.
  • Das Foto muss eine positive Stimmung erzeugen. Ganz leicht funktioniert das natürlich durch ein Lächeln (Tipp: Denke, wenn das Foto von dir gemacht wird, an etwas Erfreuliches. Man wird es auf dem Bewerbungsfoto sehen, dass du dich wohl fühlst.)
  • Das Bewerbungsfoto muss authentisch und aktuell sein (am besten aus dem aktuellen Jahr)
  • Blick direkt in die Kamera
  • Das Foto sollte gut ausgelichtet sein und über ausreichend Kontrast verfügen
  • Du solltest auf dem Foto gut positioniert sein und den größten Teil des Bildes ausfüllen

Dont’s

  • Selfies!
  • Automatenfotos
  • Zu dunkle oder überbelichtete Aufnahmen
  • Verwendung von Filtern (es handelt sich um eine seriöse Bewerbung und nicht um Social Media)
  • Verpixelte, verwackelte und unscharfe Fotos
  • Ein ausgedrucktes Foto abfotografieren
  • Hüte, Masken, Schals und andere Dinge, die das Gesicht verdecken sollten nicht getragen werden
  • Ein unaufgeräumter Bild-Hintergrund